Biografie

Oma war schon immer Fan. Also durfte DER Junge mit 6 Jahren Akkordeon lernen. Das war DER Startschuss für den musikalischen Weg von DER Conny. Die ersten Gigs haben nicht lange auf sich warten lassen und so spielte er auf jedem Geburtstag, den „Mutti“ freundlich, aber bestimmend vorgeschlagen hatte. Das ging so lange gut, bis DER Conny mit 14 durch seinen Freund Tobi (auch DER Tobi) im Kirchenlager war und sich DER Pfarrer strikt weigerte, den Sonntagsgottesdienst von einem Akkordeon begleiten zu lassen. So besorgte er sich von einem DER Anwesenden eine Gitarre und lernte von den Benediktiner Mönchen auf DER Huysburg flugs die ersten 3 Akkorde.

„Sie müssen erst die Nippel durch die Lasche ziehen“, war sicher nicht der geeignetste Song für die Betstunde, aber mehr war in der einen Woche damals nicht drin.
Da ihm keiner gezeigt hatte, wie man das Instrument stimmt, blieben weitere Auftritte mit DER Gitarre vorerst aus und DER Conny musste sich bis zur Ankunft des ersten Stimmgeräts (Opa dachte, eine Stimmgabel wäre das gleiche) erstmal mit schrägen Tönen zufriedengeben.

Seit 2006 spielt DER Conny in den verschiedensten Formationen auf den Bühnen dieser Welt. Nach 14 langen Jahren, unzählig, gequälten Saiten, Nächte langen Sessions, leicht genervten Nachbarn, präsentiert DER Conny nun seinen eigenen Sound - eine Mischung aus Kneipen-Charme und Liebeswahn.